Psychopharmaka als Droge

Ich mache eine schwierige Phase durch und mache daher sehr selten einen Blog.

Ich möchte im Moment auch nicht gross darüber reden und strebe eher nach Ruhe und Distanz.

Ein sehr guter Freund von mir, gab mir einen Tipp. Für eine Doku auf Netflix. Falls sich jemand für das Thema interessiert, kann ich diese sehr empfehlen.

https://www.netflix.com/de/title/81251342?s=a&trkid=13747225&trg=cp&vlang=de&clip=81631626

CryptoRun 2.0

Es geht weiter voran mit den Kryptowährungen. Die Blockchain, die dahinter steckt, ist allgemin sehr interessant. Doch weshalb, sollte man seine Ersparnisse in Kryptowährungen investieren und nicht auf der Bank hinterlegen.

Was sich gezeigt hat, dann ist es, dass die Bezahliung via Bitcoin, ETH, Solana und co. weniger kosten verursacht,als die bisherigen Bezahlmethoden. Ausserdem um ein vielfaches schneller. Das Geld ist jedoch nur digital vorhanden. Aber unsere Banken haben das Vermögen aller Kunden auch nicht BAR hinterlegt. Also wem soll ich mein Geld anvertrauen? Den Banken, durch diese man Minuszinsen bekommt alleine durch die Konto oder Kartengebühren.

Oder fange ich an umzudenken und werde selbst zum Herr meines Geldes. Durch etwas Recherge und zwischendurch den Kurs zu checken. Ist man sicherlich besser aufgehoben auf der Bank. Auch durch NFT’s, was ich als zukünftige Kunstobyekte bezeichne ist, der Durchbruch kaum aufzuhalten.

Jeder sollte das sinkende Schiff verlassen sobald es brennt. Unser Finanzsystem hat schon lange versagt. Ab dem Zeitpunkt. als der Goldstandart aufgehoben worden wurde. War es nur eine Frage der Zeit.

Die Blockchain wird in der Finazwelt vieles erleichtern und revolutiontieren. Alleine die Überweisungskosten, könnten um ein bruchteil reduziert werden.

Auch wenn viele versuchen, diese unaufhaltsame Kraft und Wirkung auf die Wirtschaft aufzuhalten. Es ist nicht mehr aufzuhalten und auch nicht mehr wegzudenken.

Was bringt der Wirtschaft einen fünf Räppler? Die Münze ist teuerer in der Herstellung als Ihr wirklicher Wert.

Was will ich mit einem Tressor voller 1000er Noten. Wenn das Papier in einem Jahrthundert nicht mal mehr gut genug ist, um den Arsch abzuputzen. Also nicht, dass es dies überhaupt mal gewesen wäre. 😉

Benzodiazepine Entzug

Ich nehme, schon seit über 2 Jahren Benzodiazepine wie Valium, unter anderen.

Es hielf mir, die Abstinenz von Drogen aufrecht zu erhalten. Ich habe jedoch kein Bedürfniss mehr, diese sehr süchtig machenden Medikamente zu nehmen.

Einen Entzug von Valium, Temesta, Xanax und alle die unter Benzodiazepine bekannt sind, ist sehr schwierig. Leider kann man nicht einfach sofort aufhören, diese zu nehmen. Sondern, muss diese Ausschleichen.

Ich habe schon öfters, einen solchen Entzug gemacht, jedoch nahm ich solche Medikamente nur kurzfristig und machte dies statiönär.

Ich strebe nach der 0 Toleranz und bin noch nie seit diesen ca. 2,5 Jahren auf einer solch niederigen Dosis gewesen. Normal sind Angststörungen, Schlafstörungen sowie Grippensymtome, die einem anfangs zu schaffen machen.

Vor kurzer Zeit, hatte ich jedoch einen der schlimmsten Entzugssymtome erlitten. Solche Medikamente, wie auch Drogen, unterdrücken Gefühle und auch Emotionen. Ab einer gewissen Dosis, kommen diese wie ein heftiger Magenbox von dem Leben und glaubt mir, niemand kann so stark zuschlagen, wie das Leben.

Diese Medikamente, sind sehr gefährlich und machen sehr stark abhängig.

Leider werden diese, von vielen Ärzten wegen Schlafstörungen oder sogar harmloseren Symtomen verabreicht. Ein Teil der Konsumenten, schaffen es nicht von Benzodiazepine, geschweige den Alkohol oder Drogen wegzukommen.

Ich habe diese Zeit lang keine Drogen genommen. Alkohol trinke ich seit ein paar Monaten. Ich merkte, jedoch schnell, dass, das kontrollierte Trinken. Auch nach zwei Jahren Abstinenz nicht möglich ist. Als ich dies merkte, trank ich eine Weile wieder nichts mehr. Ich habe jedoch wieder angefangen und trinke momentan, sporadisch Bier. Das ist Schade und ich hoffe nur, dass ich es wieder vorzeitig bemerke, dass es in den unkontrollierenden Bereich über geht.

Mein Ziel ist klar. Ich werde Clean sein. Ob Drogen, Alkohol oder solche Medikamente. Ich habe schon sehr viel Kraft, bezüglich dies hinengesteckt. Auch wenn es immer wieder zu Rückschlägen oder starken Entzugssymtomen kommen wird.

marc-disch.ch

CryptoRun

Im Moment gibt es wahrhaft, ein Rennen der stärksten Kryptowährung. Zu einer der domianteren gehört zB. SHIB.

Auf jeden Fall, bleibt es spannend oder entspannend für jene, die investiert haben.

Der Hype wird sicherlich noch etwa zwei Wochen anhalten, danach werde ich wieder mit einem Tief rechnen.

Internetgeschwindigkeit

In des meisten Gebieten in der Schweiz, gibt es Glasfaserleitungen. Diese gehören hauptsächlich, der Swisscom. Es gibt jedoch sehr viele Anbieter. Die günstigere Verträge haben als Swisscom und auch über Glasfaserkabel übertragen werden können. Im Moment, gibt es für den privaten Gebrauch bis zu Download max. 10 Gbit/s und Upload max. 10 Gbit/s. Für den allgemein Verbraucher, reichen in der Regel 100 Mbit/s locker aus. Für Leute die von zu Hause aus Arbeiten und ansonsten viele Geräte über den gleichen Anschluss betreiben, wären 10 Gbit/s oder mehr sicherlich zu empfehlen.

Auf speedtest.ch können Sie die Geschwindigkeit, Ihres Anschlusses testen.

Meine sehen zum Beispiel so aus.

Diese Werte können durchaus auch mal tiefer oder höher gehen, dies ist nur eine Momentaufnahme.

Mbps, sind jedoch nicht das gleiche wie Mbit. 1 Mbit, sind 8Mbps und bei mir wäre das, in dem Fall 7’399.2 Mbit/s. Anders ausgedrückt wären dies ca. 7,4 Gbit/s.

Wir veranschaulichen, dies mal mit Bilder von der Swisscom.

Also bei der Swisscom, würde ich für diese Geschwindigkeit, das Abo blue Internet L abonieren müssen. Dies kostet nach 6 Monaten, 89.90 CHF pro Monat.

Meiner Meinung nach, ist dies sehr teuer, im Vergleich zu anderen Anbietern.

Wenn wir davon ausgehen, das wir wirklich die 10Gbit/s bekommen, kann man das auf der Swisscom Website etwas genauer veranschaulichen.

Hiermit wird ein Download von 10 GB veranschaulicht. Mit den verschiedenen Abos. Von 100Mbits/s bis 10 Gbits/s.

Auf comparis.ch, kann man mit der Angabe seines Wohnortes einen guten Anbieter finden. Hier eine Suche von heute ohne Ortsangabe.

Also, wenn mal die Angebote mal vergleicht, schliesst die Swisscom sehr schlecht ab was den Preis angeht. Das Leistungverhältnis, wird vielleicht etwas besser sein als bei anderen. Aber ist dies das Geld auch Wert?

Seelsorger

Ich wäre gestern gerne an die letzte Messe von Pfarrer Rolf gegangen. Da ich nicht da war, wollte ich ihm trotzdem ein Dankeschön schreiben, für seine Gutmütigkeit und Gelassenheit. Er war die erste Ansprechperson, nach dem ich, nicht mehr weiter wusste.

Ich danke Rolf für die sofortige Hilfe und Gesprächsvereinbarung.

Auch wenn ich nie an einem Gottesdienst in Bad Ragaz teilgenommen habe, hat Pfarrer Rolf mir sehr geholfen. Das Gespräch, hat mir geholfen, meinem Körper und Geist, etwas Luft zu geben.

Ich bekam Hoffnung, das sich eines Tages, alles zum Guten wenden wird.

Ich finde es Schade, dass du diese Kirche verlässt. Gebe dir Kraft und Vergeben, für die weiteren Pfade auf deinen Wegen.

Drohnenprüfung

Ich habe die Drohnenprüfung, für die Kategorie A1/A3 erfolgreich absolviert.

Aktuelle Nachrichten, über unbemannte Flugobjekte, findet Ihr auf:

https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home.html

Hier habe ich das wichtigste über Drohnenflüge augelistet:

Registrierung

Eine Betreiberin oder ein Betreiber einer Drohne muss sich registrieren. Bei abgeschlossener Registrierung erhält man eine UAS-Betreibernummer, welche gut sichtbar auf der Drohne angebracht werden muss. Anleitungen und weitere Informationen zum Registrierungsprozess finden Sie unter Registration.

Pilotenzertifikate

Die meisten Pilotinnen und Piloten benötigen zudem Drohnenzertifikate, welche eine Schulung und Prüfung erfordern. Ausnahme: Personen, die eine Drohne unter 250g fliegen. Aber auch hier empfehlen wir wärmstens zumindest die Schulung zu absolvieren. Weitere Informationen finden Sie in der offenen Kategorie sowie unter Zertifikate.

Drohnenguide

Unser Drohnenguide bietet eine Orientierungshilfe insbesondere für die offene Kategorie. Mit diesem Guide finden Sie heraus, ob Sie sich registrieren müssen, welche Prüfungen in Ihrem Fall notwendig und welche Regeln zu beachten sind.

Um sich einen Überblick über die Drohnenregulierung zu verschaffen, empfehlen wir Ihnen auch die Lektüre unserer Webinar-Folien:

Quelle: https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/drohnen/general/getting-started.html

Eine Registrierung ist haupsächlich Pflicht, seit 2023. Drohnen ohne Kameras oder sonstige Sensoren die unter 250g wiegen, darf man auch ohne sich registriert zu haben fliegen.

Ein Pilotenzertifikat, ist dann notwendig, wenn Drohnen über 250g geflogen werden.

  • Den EU-Kompetenznachweises – auch genannt: kleiner Drohnenführerschein (EU) A1/A3
  • Das EU-Fernpiloten-Zeugnis – auch genannt: großer Drohnenführerschein (EU) A2

Open Air Zürich 2023

Ich war am Open Air in Zürich. Leider hatte ich einen aurutscher und habe Alkohol sowie Kokain konsumiert. Nun lasse ich dies nicht einen Rückfall werden. Ich habe wieder einmal erkannt, wie peinlich und dämlich das konsumieren solcher Substanzen eigentlich ist. Spass hatte ich trotzdem.

Jetzt heisst es wieder zurück in den gewohnten Alltag und was da am Open Air passiert ist, ist nun auch vorbei. Man kann sagen, dass es schon fasst ein geplanter Ausrutscher war. Ich habe momentan viele offene Baustellen und bin sehr gestresst. Wirklich geholfen hat es nicht. Aber ich bereue es nicht solange ich nicht zulasse, dass es zum Rückfall wird.

Der Hauptgrund weshalb ich da war, war definitiv Paul Kalkbrenner. Es war schön und vielleicht gehe ich nächstes Jahr wieder.

Das neue Datenschutzgesetz Schweiz 2023

Ab dem 1.September 2023 gilt ein neues Datenschutzgesetzt in der Schweiz.

Zukünftig müssen Seitenbesucher über die Verwendung Ihrer Daten, bescheid Wisssen. Zusätzlich muss auch wie in den EU Ländern bei z.B. verwendung von Cookies eine Zustimmung des Benutzers erfolgen.

Dies ist vor allem der Fall bei benutzerdefinierten Werbeanzeigen. In den EU Ländern gilt dies schon länger nun hinckt auch die Schweiz nach.

Konkret heisst das, dass jeder Webbesucher, der seine Personenbezogenen Daten nicht auf Anfrage löschen kann oder ohne Zustimmung personenbezogene Daten verwendet werden. Den Webbetreibenden zur Klage ziehen kann.

Ich finde das Zeitfenster sehr kurz um dies überall umzusetzten. Also wird es möglicherweise eine Flut von Klagen mit sich ziehen. Da die Schweizer Bevölkerung, jedoch nicht direkt davon Bescheid weiss oder wissen wird. Könnte es auch gar nicht so schlimm werden.

Auf jeden Fall habt Ihr nun das Recht zu Wissen was und wo Ihre Daten landen oder was mit Ihnen passiert.